Fünf Content-Marketing-Trends sind mir beim Lesen des Artikels von Syed Balkhi auf entrepreneur.com bewusst geworden. So geht es ja manchmal. Eine Sache entwickelt sich übers Jahr, man nimmt es wahr, gewöhnt sich daran und dann gehört es dazu, als wäre es schon immer so gewesen. Aber vor einem Jahr noch war die Welt anders. Tja, wenn man das beobachtet, dann hat man einen Trend erkannt. So erging es mir gleich fünffach und da ich einige sehr wichtige und tatsächlich zukunftsweisende Trends darunter sehe, will ich hier darauf hinweisen.

Fünf Content-Marketing-Trends in 2020

Wer gleich rüberklicken möchte, den will ich noch vorwarnen. Der Artikel ist in englischer Sprache verfasst. Das muss nicht hinderlich sein, doch offen gestanden, ziehe ich meine Muttersprache vor. Nachfolgend einige wichtige Zitate und dazu meine Kommentare.

Content-Marketing-Trend #1: Video und Live-Streaming

Von Hubspot wissen wir, dass 54% der Konsumenten von “Ihrer” Marke mehr Videocontent wünschen. Wer also in 2020 seine Kunden noch stärker binden möchte, wird gut daran tun, mehr Video einzusetzen.

Video-Plattformen gibt es viele: mit YouTube, TikTok, und Twitch stehen wir mitten im Hype. Welche Plattform die richtige ist, wird man im Einzelfall abwägen. Je nach Zielgruppe bieten sich auch Facebook, Instagram und LinkedIn an. Mit LinkedIn wird uns bewusst, dass auch im B2B-Content-Marketing das Medium Video angekommen ist. Das ist die Chance, als First Mover den Platz zu besetzen.

Syed Balkhi reißt auch Live-Streaming an. Mit Facebook Live und Instagram Live lässt sich das zwar gut umsetzen, doch hier bin ich etwas zurückhaltender als Syed. Ich finde, ein Unternehmen sollte das Medium Video zunächst perfekt beherrschen und bewusst einsetzen können, bevor man sich an den Video-Livestream heranwagt. Dann jedoch ist es eine große Chance, insbesondere dann, wenn die Audience sehr groß ist. Auch das von Syed gewählte Beispiel “Live Q&A” ist für den Echtzeit-Chat gut gewählt.

Content-Marketing-Trend #2: “Alexa and Siri bitte zum Diktat!”

Die Statistik von Canalys belegt eindrucksvoll: der globale Markt für Voice-Search-fähige Geräte wuchs im 2. Quartal 2018 um 187%.

Was bedeutet das für unser Content-Marketing? Trend ist: immer mehr Nutzer formulieren ihre Suchanfragen in natürlicher Sprache, statt einen Suchbegriff einzutippen. Die Voice-Suchanfragen unterscheiden sich damit stark von den klassischen manuellen Suchanfragen. Ein Beispiel gefällig? Während wir früher “Wetter München” eingegeben hätten, sprechen wir jetzt “Wie ist das Wetter in München?” ins Handy.

Wenn Sie möchten, dass Ihr Content auch künftig gut gefunden wird, tun Sie gut daran, dem Trend Rechnung zu tragen und Ihren Content für die Voice Search zu optimieren. Content-Marketeers werden ermitteln müssen, wie ihre Zielgruppe ihre Fragen in einer Art Konversation stellen wird, wenn Ihr Content die beste Antwort darstellen soll. Das bedeutet, mehr Gewicht auf den Long Tail zu legen.

Content-Marketing-Trend #3: Augmented Reality based Visuals

Sicher kennen Sie das von Ihren Kindern: Plattformen wie Snapchat bieten Filter und Linsen an, mit denen man sich auf einem Selfie Katzenohren auf den Kopf und Schweinsnasen ins Gesicht “zaubern” kann. Das geschieht über Augmented Reality und ist nicht nur mit Fotos, sondern auch bei laufender Kamera mit Bewegtbild möglich. Klar, das ist Fun-Content. Klar, das bewegt die Konsumenten. Und auch klar: damit erreichen Sie beim Konsumenten maximale Aufmerksamkeit.

Was Sie eventuell noch nicht kannten, sind die Möglichkeiten, einen eigenen Filter/eine eigene Linse zu erschaffen. So kann man beispielsweise einen “Branded filter” bereitstellen, mit dem man seine Marke an die Nutzer promoten kann. Das ist too spooky? Nein, es ist Realität. Taco Bell launchte eine Kampagne auf Snapchat und erreichte so 224 Millionen Nutzer! Und womit? Mit einer Giant Taco Shell, die sich die Nutzer auf das Gesicht setzen konnten.

Sicher wird da in 2020 noch mehr möglich sein. So sieht es Syed Balkhi und ich kann ihm nur zustimmen.

Content-Marketing-Trend #4: Conversational Marketing

Mit dem Conversational Marketing knüpft Syed an den Voice-Search-Trend an. Nutzer werden mehr und mehr in natürlicher Sprache mit Unternehmen in Konversation treten. KI und ChatBots werden dazu beitragen, dass Nutzer das Gefühl bekommen, sich tatsächlich mit einer echten Person im Unternehmen zu unterhalten.

Umgekehrt ist eine echte Konversation der beste Weg, den Käufer durch den Marketing Funnel zu führen. Syed nennt es eine 1:1-Konversation. Es ist nichts anderes als das persönliche Gespräch zwischen einem Verkäufer im Ladengeschäft und seinem Kunden. Und es ist genau das, was das Online-Geschäft noch besonders stark vom Stationären Handel unterscheidet. Es war schon immer der beste Weg, mehr über seine Kunden zu lernen. Im Digitalen bedeutet es, mehr relevante Inhalte für die Nutzer bereitzustellen.

Der Trend des Conversational Marketing setzt auf E-Mail Marketing, Live Customer Support, Customer Success Programs (Kundenerfolgsplan), Facebook Messenger Marketing, Chatbots und andere Tools auf. Ziel ist hier eine lebensnahe Konversation mit Nutzern aufzubauen.

Wer den Begriff Customer Success Program noch nicht auf dem Schirm hatte, dem sei es kurz erläutert. Ein Kundenerfolgsplan sorgt für Konsistenz auf der gesamten Customer Journey, sodass jeder Schritt den gleichen Fokus hat: Erfüllung der Kundenerwartungen – von der Möglichkeit über die Einbindung bis hin zur Annahme und Lieferung. Durch das Erstellen eines Kundenerfolgsplans können Sie Ausnahmen auf der Customer Journey auch frühzeitig erkennen.

Wer also mit dem Wettbewerb mithalten will, wird in 2020 auch beim Conversational Marketing ansetzen müssen.

Content-Marketing-Trend #5: Dynamic Content Delivery

Wenn es bei Ihnen gerade regnet, werden Sie sich freuen, wenn in dem Shop ein Regenschirm zu sehen ist. Wenn gerade die Sonne scheint, kommt eine Sonnenbrille besser. Das ist überzogen? Dann stellen Sie sich doch mal die Frage, ob die Artikel gekauft würden, wenn die Artikel umgekehrt ausgespielt werden würden…

Sie sehen, der Gedanke ist absolut nicht von der Hand zu weisen. “Personalisierte Inhalte” heißt das Zauberwort. Nach einer Statistik von Instapage erwarten 54% der Shopbesucher innerhalb von 24h einen persönlichen Rabatt, wenn sie ihre persönlichen Informationen an den Shopbetreiber geben. So will man auch E-Mails und Angebote erhaten, die auf die persönlichen Beürfnisse zugeschnitten sind.

Im Jahr 2020 wird die Messlatte eine Stufe höher gelegt. Die Inhalte einer Webseite ändern sich aufgrund der Informationen über den Nutzer und aufgrund des Verhaltens des Nutzers selbst. “Dynamic Content” oder auch “Adaptive Content” ist hier gefragt.

Personalisierung bietet Inhalte, die relevant und interessant sind. Dynamic Content liefert Content, der den Nutzer den nächsten Schritt im Kaufprozess tun lässt. Das macht dann schon einen Unterschied – finde ich.

Fazit: die Trends des Jahres 2020 …

… sind Fakt und können nicht ignoriert werden. Welcher der Content-Marketing-Trends 2020 den größten Impact für Ihr Business hat, will sorgfältig abgewogen werden. Mein Tipp? Einen oder zwei auswählen und umsetzen. Bauen Sie Brücken von Bestehendem zu den Trends. Eventuell will die Reise in Etappen stattfinden. Ich finde kleine und sichere Schritte besser als einen großen Sprung.

So, vielleicht haben wir Sie neugierig gemacht? Wenn Sie gespürt haben, dass Sie das mal genauer hinterfragen sollten,wir, dann lassen Sie uns drüber reden.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für 2020!

Ihr Hans-Jürgen Schwarzer

+49 (0)6131 / 36 80 51
hjs@schwarzer.de

Leave A Reply